Esso-Häuser: Abriss und Protest

essoabriss

Am 7. Mai begannen mit etwa einem Monat Verspätung die Abrissarbeiten an den Esso-Häusern auf St. Pauli. Pünktlich um 10 Uhr setzte der Abrissbagger an, die Waschstraße einzureißen. Anschließend sollen die Gewerbezeile und dann die Wohngebäude folgen.

Sowohl die Bayerische Hausbau als auch die Initiative Esso-Häuser zeigten sich gegenüber der zahlreich erschienen Presse zuversichtlich, bald eine Einigung in der Auseinandersetzung über die zukünftige Bebauung zufinden. Streitpunkt ist insbesondere der Anteil der Sozialwohnungen. Ein Sprecher der Hausbau kündigte im Video-Interview an, auf Bezirk und Stadtteilinitiativen zugehen zu wollen:

Am Abend versammelten sich vor den Häusern zwischen 500 und 600 Menschen zur lange für den „Tag X“ angekündigten Lärmdemo. Bei teilweise strömenden Regen zogen sie durch St. Pauli und forderten eine Beteiligung am Planungsverfahren für die Neubebauung. Abgeschreckt durch den Regen verkleinerte sich die Demo allerdings stetig.

Die Polizei war trotz friedlich-gelassener Stimmung mit einem Großaufgebot vor Ort und hatte mindestens vier Wasserwerfer und einen Räumpanzer im Einsatz. Gleich zu Beginn nahm sie einen Demonstranten fest, angeblich weil er am 1. Mai Straftaten begangen haben soll.

Ein paar Eindrücke in der Bildergalerie:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s